Büro für Freiraumplanung - Dipl.-Ing. Franz Griebel, Kassel

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Wasseraufbereitung

Öffentliche Naturbäder

Das technische Feuchtgebiet

Philosophie Grundgedanke bei der Entwicklung des technischen Feuchtgebietes ist, die in natürlichen Gewässern vorhandenen Randbereiche wie Röhrichtzonen, die für eine biologische Wasserreinigung sorgen, auszulagern und für die Hygienisierung, Nährstoffbindung und Filterung des Badewassers zu optimieren. Dabei ist das System nicht den Verfahren der Abwasserreinigung (wie z. B. Kies-Boden-Filter) entlehnt, wo es sich um die Klärung relativ geringer Volumina mit hoher Verschmutzung handelt. Vielmehr haben wir es bei einem Naturbad mit großen Volumenströmen mit geringer Verschmutzung zu tun. Deshalb ist es naheliegend, ein Verfahren einzusetzen, wie das Schilfbeet, das in der Lage ist, große Mengen gering belasteten Wassers zu schönen. Dieses Prinzip wurde hydraulisch optimiert und so zum "Technischen Feuchtgebiet" [FG] weiterentwickelt.

Aufbau, Funktion Das technische Feuchtgebiet (constructed wetland) ist ein mit Röhrichtvegetation bestockter Sand-Schilf-Filter. Dieses vollbiologische Reinigungssystem ist als hydraulisch optimiertes, horizontal durchströmtes Schilfbeet konzipiert. Das Röhricht übernimmt durch sein Trieb- und Wurzelwachstum die Reinigungsleistung und die Nährstoffelimination und dient als Grundlage für das Wachstum von Mikroorganismen.

Hygienisierung Die biologische Reinigungsleistung im technischen Feuchtgebiet [FG] erfolgt durch Mikroorganismen und Kleinstlebewesen in Verbindung mit den Röhricht(Repositionspflanzen), hierdurch wird eine natürliche Hygiedes Badewassers erreicht. Außerdem findet hier durch das Einwirken von natürlicher UV-Strahlung eine Entkeimung statt (wichtig bei der Eliminierung von Viren!).

Nährstoffbindung Um eine weitergehende Reinigung des Badewassers zu erreichen, ist das technische Feuchtgebiet in mehrere Bereiche mit verschiedenen Substraund Zusatzstoffen (Kationentauscher, Katalysatoren) unterteilt. Dadurch wird die Nährstoffbindung und Nährstofffestlegung erhöht. Nährstoffe werden von den ausgedehnten Röhrichtbeständen aufgenommen, überüssige Nährstoffe werden gebunden und festgelegt.

Feinfilter Der dem technischen Feuchtgebiet angegliederte leistungsfähige Flächenfeinfilter generiert hygienisch einwandfreies und glasklares Badewasser. In dem Feinfilter wird als Filtermedium ein Spezial-Filtervlies eingesetzt, das lediglich zwei bis dreimal pro Saison ausgetauscht werden muss.

Bemessung, Kosten Das Verhältnis zwischen Nutzfläche (Badebereiche) und Filterfläche beträgt in der Regel ca. 1 : 1. Die Bruttobaukosten für das Technische Feuchtgebiet [FG] belaufen sich einschließlich des integrierten Flächenfeinfilters im Mittel auf ca. 100 € je m².

Vorteile gegenüber bodengebundenen Reinigungssystemen Durch die jederzeit gewährleistete optimale Sauerstoffversorgung werden an das Substrat gebundene Nährstoffe auch bei abgeschaltetem Wasserkreislauf nicht wieder rückgelöst – und dies bei einfachster Umwälztechnik. Durch die ausgedehnte flache Wasserfläche des technischen Feuchtgebietes erfolgt eine rasche Erwärmung des Badewassers und somit eine verlängerte Badesaison. Das System zeichnet sich durch geringe Baukosten, einfache und somit wartungsarme und wenig störanfällige Umwälztechnik und geringen Pflegeaufwand aus.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü